Lazarus e.V. -
Satzung


 

Satzung
des Vereins der Freunde und Förderer
der Ziele und Aufgaben
des Militärischen und Hospitalischen Ordens
des Heiligen Lazarus von Jerusalem e.V.


§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen „Verein der Freunde und Förderer der Ziele und Aufgaben des Militärischen und Hospitalischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem e.V.". Im Geschäftsverkehr tritt er unter der Kurzbezeichnung „Lazarus e.V." auf. Er ist in das Vereinsregister eingetragen.
2. Sitz des Vereins ist Bad Krotzingen-Schlatt.
3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

1. Zweck des Vereins ist die Förderung der caritativen und ökumenischen Ziele des Militärischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem und anderer karitativer Hilfsorganisationen, die im Auftrag des Ordens tätig werden. Dazu zählt insbesondere die Förderung
a) der öffentlichen Gesundheitspflege, sowie der Pflege der Kranken, Verwundeten, Verletzten und Unfallgeschädigten - darunter vor allem der Leprakranken,
b) der Fürsorge der Alten, Siechen, Bedürftigen und Armen,
c) der Betreuung der bedürftigen Jugend und der körperlich und wirtschaft¬lich Schwachen,
d) der Hilfeleistung in Katastrophen- und Notfällen,
e) der Verständigung zwischen den grollen Religionen, insbesondere der Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts und deren Arbeit für die christliche Ökumene und Wiedervereinigung der christlichen Kirchen,
f) der Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung in christlich-abendländischem Geist,
g) caritative Hilfe im internationalen Bereich.

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

3. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fallt das Vermögen des Vereins nach Tilgung aller Verbindlichkeiten – soweit diese die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigen - entsprechend des Beschlusses der Mitgliederversammlung:
a) an die Großballei Deutschland des Militärischen und Hospitalischen Orders des Heiligen Lazarus von Jerusalem zur Verwendung für caritative Zwecke oder
b) an eine als steuerbegünstigt anerkannte Körperschaft des Öffentlichen Rechtes zur Verwendung für die in § 2 Abs. 2 angeführten, gemeinnützigen und caritativen Zwecke.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Der Verein besteht aus aktiven Mitgliedern, Fördermitgliedern und Ehrenmitgliedern.

2. Aktives Mitglied kann jede geschäftsfähige natürliche Person werden. Sie soll zugleich Mitglied des Militärischen und Hospitalischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem sein.

3. Fördermitglied kann jede geschäftsfähige natürliche oder juristische Person sein, die den Verein in der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützt. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht und sind nicht wählbar.

4. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

5. Aktive Mitglieder und Fördermitglieder erwerben die Mitgliedschaft durch Beschluss des Vorstandes auf schriftlichen Antrag. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. eine Ablehnung des Antrages bedarf keiner Begründung.

6. Mitglieder kraft Amtes des Vereines sind:
1. der Großbailli,
2. der Bailli,
3. der Referendar und Kanzler,
4. der Tresorier,
5. der Almosenier
6. der Hospitalier,
7. der Justitiar,
8. der Editor,
9. der Insignienbewahrer und Chef des Protokolls

des Militärischen und Hospitalischen Ordens des Heiligen Lazarus von Jerusalem.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1, Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung aus
der Mitgliederliste.

2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einzuhalten ist.
 
3. Der Ausschluss erfolgt durch Beschluf3 des Vorstandes mit zwei Drittel Mehrheit, wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Eine schuldhafte grobe Verletzung der Interessen des Ver¬eins ist immer dann gegeben, wenn ein aktives Mitglied aus dem Militäri¬schen und Hospitalischen Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem ausge¬schlossen worden ist.

4. Eine Streichung von der Mitgliederliste erfolgt durch Beschluss des Vorstandes, wenn das Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeitragen im Rückstand ist. Eine Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluß des Vorstandes über die Streichung ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

5. Die im § 3 Abs. 6 genannten Mitglieder des Vereins scheiden aus, sobald sie aus den genannten Funktionen beim Militärischen und Hospitalischen Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem ausscheiden.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.
2. Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes festgesetzt.

§ 6 Organe des Vereins

1. Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 7 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

1. dem Vorsitzenden,
2. zwei Stellvertretern
3. dem Schatzmeister,
4. dem Schriftführer,
5 vier Beisitzern.

2. Vorstand im Sinne des Paragraphen 26 BGB sind der Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden, wobei jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertretungsberechtigt sind.

3. Der Vorsitzende, die stellvertretenden Vorsitzenden, der Schatzmeister und der Schriftführer sind aus dem Kreis der Mitglieder nach § 3 Abs. 6 zu wählen.

4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des ausgeschiedenen Mitgliedes einen Nachfolger bestellen.

5. Zur Führung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand ein geschäftsführendes Mitglied aus seiner Mitte bestellen, das insoweit dem Vorstand verantwortlich und an dessen Beschlüsse gebunden ist.

6. Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich. Eventuelle Aufwendungen können ersetzt werden.

§ 8 Zuständigkeit des Vorstandes

1. Der Vorstand ist zuständig für alle Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederver¬sammlung übertragen sind, insbesondere entscheidet er über die Neuaufnahme von Mitgliedern.

§ 9 Mitgliederversammlung

1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied und jedes Ehrenmitglied eine Stimme. Die Ausübung des Stimmrechts kann durch schriftliche Erklärung auf ein Mitglied übertragen werden. Eine derartige Übertragung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert vorzunehmen, jedoch darf ein Mitglied nicht mehr als drei fremde Stimmen vertreten.

2. Ordentliche Mitgliederversammlungen sollen mindestens einmal jährlich stattfinden. Sie werden vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich und unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Mitglied kann jedoch bis spätestens eine Woche vor der Mitglieder¬versammlung die Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Zu Beginn der Mitgliederversammlung sind die Ergänzungsanträge durch den Vorstand bekannt zugeben. Über deren Aufnahme in die Tagesordnung beschließt die Mitgliederversammlung.

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Zehntel der aktiven Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

4. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend oder vertreten ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung und zur Auflösung des Vereins ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, dass vom Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

5. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Wird dies im ersten Wahlgang nicht erreicht, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist derjenige, der hier die meisten Stimmen erhalt. Bei gleicher Stimmzahl entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.

6. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

• die Wahl des Vorstandes
• Satzungsänderungen
• Verabschiedung des Haushaltsplanes
• Beschlussfassung über die Erhebung und die Höhe von Mitgliedsbei¬trägen
• Entgegennahmen des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes
• Entlastung des Vorstandes
• Ernennung von Ehrenmitgliedern
• Auflösung des Vereins.

§10 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden (§ 9 Abs. 4).

2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende gemeinsam mit den stellvertretenden Vorsitzenden Liquidatoren, wobei ja zwei gemeinsam vertretungsberechtigt sind.

•    Der Verein ist eingetragen im Vereinsregister AG Staufen; Nr. 140


Ansprechpartner für Fragen der Mitgliederorganisation:
Lazarus e.V.
c/o Klaus – D. Herbst Am Wolkenberg 15b in 14552 Michendorf OT Langerwisch
FON: 0049 (0)332 0522 507   |   FAX: 0049 (0)332 0522 508
Mail to: referendar@st-lazarus-orden.de


Vorstand nach § 26 BGB (Stand 2007) :

Vorsitzender:
RA et StSek.aD Clemens Stroetmann (Michendorf)

Stellvertreter:
RA et Konsul Dr. Eckhard Stegenwallner (Berlin)
Zahnarzt Dr. Klaus Winter (Bad Lauterberg)

Schatzmeister:
Dr. Klaus - D. Herbst (Michendorf) / ab Januar 2016 Jörg Dagies (Stuttgart)

Schriftführer:
Richard Wagner (Düsseldorf)

Beisitzer:
Margaretha Berger-Böld (München)
Thorsten Frohnhöfer (München)
Jörg Dagies (Stuttgart) / ab 2016 Dr. Klaus- D. Herbst (Michendorf)
Martin Käser (Asberg)