Der Lazarus Orden trifft auf 500 Jahre Reformation

Unser Ökumenischer Weg

In diesem Sinne werden die Internationalen Lazarus Tage 2017 vom 31.8.-3.9.2017 in Erfurt und auf der Wartburg (Eisenach) angekündigt.
Nun kann man bei diesem Thema des Treffens fragen, warum sich der Lazarus Orden – als ökumenischer Orden – in die Feierlichkeiten bzw. das Gedenken des 500järigen Reformationsjubiläums einreiht. Würde damit bei unseren Geschwistern der katholischen Konfession und aus den Ostkirchen nicht zumindest Befremden ausgelöst?

Die Großballei Deutschland reiht sich nicht ein in die vielfältigen Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum. Aber: 1517 nahm in Mitteldeutschland nun einmal eine Entwicklung ihren Ausgangspunkt, die wir als Reformation kennen. Diese Reformation beeinflusste eben nicht nur Kirche, sondern auch Gesellschaft, ja sogar Sprache, Bildung, Kunst und Musik, etc.

Daher passt aus Sicht der Großballei der Titel „Lazarus Orden trifft Reformation“.

Die Großballei Deutschland nimmt das 500jährige Reformationsjubiläum zum Anlass, der Frage nachzugehen, wie es um unseren ökumenischen Weg in der Einheit der Vielfalt christlicher Konfessionen im ökumenischen Lazarus-Orden bestellt ist.

Sicher mag man sich fragen, ob das Reformationsjubiläum nicht eine Angelegenheiten der evangelischen Kirchen (sei es in lutherischer, unierter oder reformierter Ausrichtung) ist. Aber es ist auch ein Aufeinander-Zugehen der katholischen und evangelischen Kirchen festzustellen.

Bischof Gerhard Feige, Vorsitzender der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz schrieb in seinen Thesen zum Reformationsgedenken:

„Da die Wittenberger Reformation aber auch zur Geschichte der katholischen Kirche gehört, ist diese von der evangelischen Seite inzwischen eingeladen, das Gedenkjahr 2017 mitzufeiern und schon vorher bei einzelnen Initiativen der Dekade mitzuwirken. Prinzipiell erscheint das nicht unmöglich, hängt jedoch davon ab, welchen Charakter die entsprechenden Veranstaltungen annehmen. Katholische Christen können und wollen sich durchaus konstruktiv und kreativ mit der Reformation und ihren Folgen auseinandersetzen, empfinden die damit zusammenhängende Spaltung der abendländischen Kirche aber als tragisch und sehen sich – jedenfalls bislang – nicht in der Lage, dies etwa noch fröhlich zu feiern.
Darum verwenden offizielle Vertreter der katholischen Kirche auch zumeist nicht den Begriff „Reformationsjubiläum“, sondern sprechen stattdessen – der liturgischen Bezeichnung des 31. Oktober in der lutherischen Tradition folgend – vom „Reformationsgedenken“

Bischof Gerhard Feige

Vorsitzender der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz , Quelle

Die Deutsche Bischofskonferenz (Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) haben in einer gemeinsamen Schrift „Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen (ein gemeinsames Wort zum Jahr 2017) eine weit reichende Erklärung der ökumenischen Versöhnung abgegeben.

Kurzum: auch die für unsere katholischen Geschwister ist das 500jährige Reformations-jubiläum oder –gedenken von Bedeutung.

Der Lazarus-Orden ist ein ökumenischer Orden – insofern versteht es sich von selbst, dass das die Internationalen Lazarus Tage 2017 im Sinne des Ordens ökumenisch ausgerichtet sind, Gottesdienste und Andachten entsprechend der Gottesdienst-Formulare des Ordens gehalten werden und die fakultativen Laudes am Morgen katholischen Traditionen folgen.

Für das Kapitel der Großballei Deutschland

Staatssekretär a.D. Clemens Stroetmann
Bailli und Kanzler

Dr. Klaus . D. Herbst KCLJ KMLJ SMLJ

Organisationsleitung

André Poppowitsch OLJ

Sonderbeauftragter für die Organisation 2017

Bitte folgen Sie unserer Einladung zu unvergesslichen Tagen im Lazarus Orden 2017.

Willkommen in Erfurt und auf der Wartburg